KulturAmbulanz

FREIHEIT
Grenzen · Utopien · Illusionen

Jahresthema

Die neue Jahresreihe der KulturAmbulanz beschäftigt sich mit einem zentralen Begriff der menschlichen Ideengeschichte – mit der Freiheit. Sie wurde 2019 für 2020 geplant. Vorstellungen von Freiheit tauchen in jeder aktuellen Debatte auf, werden reklamiert oder angeprangert. Die Coronakrise verschärft diese Debatte nur.


Doch was ist Freiheit? Wie hat sich der Begriff entwickelt? Gibt es überhaupt eine wirkliche Freiheit? Hat sie Grenzen? Und was könnte Freiheit für uns heute zwischen drohender Klimakatastrophe, Globalisierung und Pandemien in Abhängigkeit von grenzenlosem Wirtschaftswachstum bedeuten? Diesen Fragen gehen wir in einer Kunstwerkstatt für Kinder, einem Kinderliederprojekt mit und für Kinder, Kindertheatern, Konzerten, einer Dichterlesung, Erzählbars, Ausstellungen, Vorträgen und Diskussionen auf den Grund.


QUARTIER
Do. 16.12.
9.30 - 12.30 Uhr
Workshop

„Spuren der Freiheit“

Tanzworkshop für Frauen

Das Leben hinterlässt Spuren in uns, in unseren Körpern. Gemeinsam wollen wir erforschen was uns geprägt hat und wo die Reise hingeht.

Jetzt anmelden

Eintritt: frei


mehr

Einladung Tanzworkshop für Frauen* – Spuren von Freiheit
Am 16.12.21 von 9:30 Uhr – 12:30 Uhr findet in den Räumen von QUARTIER in der Ludwigshafener Str. 2b (Eingang gegenüber vom Schwimmbad) ein 3 stündiger Tanzworkshop für Frauen* mit der Bremer Choreografin und Tänzerin Adriana Könemann statt.
Tanzerfahrung ist nicht erforderlich. Bitte bringt bequeme Kleidung mit.
Der Workshop ist kostenlos und findet unter den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen statt. Am Workshop können 10 Frauen* teilnehmen.
Anmeldung und Fragen bitte an die Projektleitung Anna Döge:
doege@quartier-bremen.de
Gefördert wird das Projekt von WiN Tenever und Schweizer Viertel.

Im Projekt „Spuren von Freiheit“ geht es um unsere individuellen Körper und Geschichten und gleichzeitig um unseren gesellschaftlichen Corpus. Wie groß sind der Schmerz und die Wut? Und was brauchen wir als Gesellschaft?

Ltg. Adriana Könemann (Choreografin), Anna Döge (Projektleitung, Quartier gGmbH)

Win gefördertes Projekt



Haus im Park
So. 19.12. 16.00 Uhr
Konzert

Beethoven - es geht weiter …

Der Pianist als Komponist

Beethoven wurde wie der Philosoph Hegel und der Poet Hölderlin im Jahre 1770 geboren. Es ist die erste Generation, die in ihrer Jugend erstmals in der Menschheitsgeschichte mit einem modernen Freiheitsverständnis konfrontiert wird.

Eintritt: frei


mehr

Es war an ihnen, diesem Freiheitsverständnis in ihrem jeweiligen Metier Ausdruck zu verleihen, als Philosoph, Poet und Komponist. Der in Madrid lebende Pianist Tito Garcia hat das 250. Geburtsjahr Beethovens ganz diesem genialen Komponisten der Freiheit gewidmet und wird uns nun drei seiner Sonaten und u. a. eine Eigenkomposition für Beethoven.

PROGRAMM

Erster Teil:

L. v Beethoven (1770-1827)
Sonate Op.13 „Pathétique“
I. Grave; allegro di molto e con brio.
II. Adagio cantabile.
III. Rondo: allegro.

L. v Beethoven
Sonate Op. 31 No. 2 „Der Sturm“
I. Largo-Allegro
II. Adagio.
III. Allegretto

Zweiter Teil:

L. v Beethoven
Sonate Op.27 No.2 „Quasi una fantasia“ – Mondscheinsonate
I. Adagio sostenuto
II. Allegretto
III. Presto agitato

Tito García González (geb.1974)
„PostLudium an Ludwig“
(zum 250. Geburtstag von Beethoven)

Miquel Ortega (geb. 1963)
4 Europäische Tänze (Deutschlandpremiere)
I. Vals
II. Saltarello
III. Zortziko
IV. Polka

Tito García González
Gea, "Primus Circumdedisti me"
(Deutschlandpremiere anlässlich des 500. Jahrestages der ersten Weltumsegelung von Ferdinand Magellan und Juan Sebastian Elcano).





powered by webEdition CMS